Ein vernetztes Schwimmbad – einfache Wartung dank Schwimmbad-Automatisierung! | Pentair Pool Europe

Ein vernetztes Schwimmbad – einfache Wartung dank Schwimmbad-Automatisierung!

woman on her phone by the pool

 

Tägliche Kontrolle des pH-Werts und der Chlormenge im Schwimmbadwasser ... Dadurch wird sichergestellt, dass das Wasser nicht grün wird ... Überwachung der Temperatur für dauerhaften Badespaß und Verhinderung der Algenbildung ...

Sie wissen bereits, was zu tun ist. Wir brauchen Ihnen nicht zu sagen, dass dies nur die Spitze des Eisbergs ist.

Die Pflege Ihres Schwimmbads ist eine leichte Aufgabe (z. B. mit Hilfe eines Leitfadens zur Wasseraufbereitung), aber dennoch mühsam.

Ein Schwimmbad muss ständig überprüft werden. Vor allem das Wasser bedarf einer regelmäßigen Überwachung, um sein Gleichgewicht UND seine desinfizierende Wirkung zu erhalten – zwei wesentliche Eigenschaften des Schwimmbadwassers.

Aber wussten Sie, dass es eine tolle Lösung gibt, die Sie von dieser Pflicht befreit? Schwimmbad-Automatisierung und -anschluss sind zwei Systeme, die nicht einfacher zu installieren und zu verwenden sein könnten. Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie weiter, damit Sie Experte auf diesem Gebiet werden!

Was versteht man unter Schwimmbad-Automatisierung?

Wenn wir von Schwimmbad-Automatisierung oder intelligenten Schwimmbädern sprechen, meinen wir normalerweise die Automatisierung der Wasseraufbereitung (pH-Wert und Desinfektionsmittel). Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Viele installierte Geräte können für unseren Komfort automatisch gesteuert werden.

Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass es mehrere Kontrollstufen gibt.

Beginnen wir mit „Stufe 0“. Auf dieser Stufe gibt Ihnen Ihr Schwimmbad lediglich Andeutungen wie beispielsweise durch ein Thermometer oder ein schwimmendes Gerät. Es liegt dann an Ihnen, alle Arbeiten manuell zu erledigen – Filterpumpe starten, Chlortabletten wechseln, Beleuchtung einschalten usw. Auf Stufe 1 wird es schon interessanter ...

Stufe 1: Einfache Automatisierung mit Hilfe eines Timers

Auf dieser Stufe, die für die allermeisten Schwimmbäder gilt, werden die Geräte (wie die Filterpumpe) mit Hilfe eines Timers abhängig von den von Ihnen konfigurierten Zeiteinstellungen ein- und ausgeschaltet. Das gleiche ist bei der Wasseraufbereitung mit einem Gerät möglich, das stündlich eine bestimmte Menge Chlor einspritzt bzw. erzeugt.

Wir sprechen hier von einem automatischen, jedoch noch keinem intelligenten System. Sie sind immer noch für die Konfiguration der Werte wie „wie viel“ und „wann“ verantwortlich. Das System läuft anschließend automatisch, ohne dass Sie die Wasseraufbereitung überprüfen müssen.

Stufe 2: Steuerung der Wasseraufbereitung für das Schwimmbad

Dieser Automatisierungsgrad ist in der Wasseraufbereitung weit verbreitet. Das System steuert mit Hilfe der empfangenen Informationen die Wasseraufbereitung und passt sie ggf. an.

Beispielsweise misst das Gerät den pH-Wert, bevor ein pH-/pH+-Korrektor injiziert wird. Die Automatisierung kann also ggfs. variieren und funktioniert nicht nur „zu diesem und jenem Zeitpunkt“, wie auf Stufe 1.

Hier ein weiteres Beispiel anhand der Filterpumpe: sie muss bei höherer Wassertemperatur länger betrieben werden. (Tipp: halbe Tageshöchsttemperatur = Betriebszeit der Pumpe in Stunden.) Die Betriebszeit der Pumpe kann über ein Steuersystem automatisch entsprechend der gemessenen Wassertemperatur eingestellt werden!

Dadurch ist eine intelligente Automatisierung möglich, die eher dem Prinzip eines intelligenten Schwimmbades entspricht: „die richtige Dosierung zum richtigen Zeitpunkt“.

Dank dieses Systems kann sowohl Energie eingespart werden, insbesondere in Bezug auf die Pumpe, als auch Geld für Aufbereitungsprodukte gespart werden. Die richtige Dosierung schützt nicht nur Ihre Gesundheit sondern auch die installierten Geräte, da Überdosierungen (Chlor oder Säure) vermieden werden.

Lassen Sie sich all diese Vorteile nicht entgehen!

 

Frau, die sich im Schwimmbad entspannt

 

Stufe 3: Die gleichzeitige Automatisierung mehrerer installierter Geräte dank zentral zugänglicher Informationen

Während die Stufe 2 sehr praktisch ist, kann ein höheres Maß an „Intelligenz“ erreicht werden, wenn mehrere regulierte Systeme zusammenarbeiten.

In diesem Fall schaltet das System beispielsweise die Wärmepumpe ein, wenn es erkennt, dass das Wasser abkühlt. Der Temperaturanstieg fördert jedoch die Bildung von Bakterien. Das System kann daher auch automatisch Chlor einspritzen und die Filtrationszeit verlängern.

Ein weiteres Beispiel ist ein an eine Wettervorhersage-Anwendung angeschlossenes Gerät, das das Schwimmbad füllt, wenn aufgrund der prognostizierten hohen Hitze Verdunstung zu erwarten ist, oder vielmehr das Füllen des Schwimmbades bei Regen verhindert.

Diese automatische Interoperabilität der installierten Geräte ist wirklich ideal für jeden Besitzer, der sein Schwimmbad so wirtschaftlich, umweltbewusst und praktisch wie möglich halten möchte. Während die Technik selbst noch in den Kinderschuhen steckt, sind einige Systeme bereits sehr effizient, wie zum Beispiel Maestro oder IntelliPool von Pentair.

 

Pentair Maestro pH

 

Was versteht man unter einem „vernetzten Schwimmbad“?

Ein „vernetztes Schwimmbad“ kann alles mögliche bedeuten. Bei vielen Herstellern ist dieser Begriff nicht ganz klar, da es viele verschiedene Anschlussarten gibt.

In einigen Fällen bietet Ihnen ein „vernetztes“ Gerät über eine dedizierte Steuerungsanwendung tatsächlich nur eine Bluetooth-Verbindung zu Ihrem Telefon (Sie können also höchstens wenige Meter vom Gerät entfernt sein). Dies ist zwar praktisch, zählt aber nicht wirklich als Fernüberwachung.

Vereinfacht ausgedrückt kann die Verbindung zu Ihrem Schwimmbad entweder lokal (wie in unserem Bluetooth-Beispiel), erweitert innerhalb eines heimischen Netzwerks (LAN, Wi-Fi, LoRa) oder online erfolgen, um eine möglichst praktische Fernüberwachung zu gewährleisten.

Ein zweiter nützlicher Punkt ist, dass die Verbindung unidirektional oder bidirektional sein kann. Eine unidirektionale Verbindung wird beispielsweise von schwimmenden Geräten verwendet, die nur Informationen liefern: Temperatur, pH-Wert, Chlor usw.

Eine bidirektionale Verbindung hingegen ermöglicht auch das Senden von Informationen an das Gerät und damit die Änderung seiner Parameter – Filterzeit, Warmwasserbereitung usw. Dies ist insbesondere bei Maestro- oder IntelliPool-Systemen der Fall, da diese über ein weitreichendes, bidirektionales Netzwerk arbeiten. Mit anderen Worten geben sie Ihnen wirklich die Freiheit, Ihren Pool aus der Ferne zu steuern.

 

Pentair IntelliPool pH

 

Automatisieren und vernetzen Sie Ihr Schwimmbad. So wird es umweltbewusster und wartungsfreundlicher!

Wir haben nun all die Vorteile eines automatisierten und vernetzten Schwimmbades (oder Schwimmbad-Automatisierung) kennengelernt. Diese Vorteile gelten auch für die Wasseraufbereitung.

Ein automatisches System, das die Wasserqualität ständig regelt, ist immer effizienter als eine manuelle Messung und garantiert die richtige Dosierung des Aufbereitungsprodukts zum richtigen Zeitpunkt. Die richtige Dosierung ist sehr wichtig für die Gesundheit der Benutzer des Schwimmbades, die Lebensdauer Ihrer Ausrüstung und die ökologische Wirkung Ihres Schwimmbades.

Die Automatisierung der Wasserfiltration stellt eine weitere Möglichkeit dar, echte Energieeinsparungen zu erzielen, insbesondere in Kombination mit einer drehzahlgeregelten Pumpe (VS-Pumpe). Stellen Sie sich zum Beispiel ein Gerät vor, das die Drehzahl der Pumpe an die Nutzung des Schwimmbades anpasst und das Öffnen bzw. Schließen der Abdeckungsplane oder die Wassertemperatur steuert. Wäre das nicht eine tolle Sache?

Neben der Energieeinsparung durch weniger Pumpenbetrieb wird auch der Filter weniger oft eingesetzt, was zu einer längeren Lebensdauer Ihrer installierten Geräte führt!

Die Automatisierung von LED-Leuchten ist eine weitere nützliche Anwendung für laue Sommerabende. Dasselbe gilt für die Wärmepumpe: Wenn Sie das Schwimmbad nur am Wochenende benutzen, müssen Sie das Wasser unter der Woche nicht so stark erwärmen.

Dies sind nur einige Beispiele. Es gibt noch viele andere Fälle, in denen ein oder mehrere Geräte automatisiert werden können.

 

Sich schließende Schwimmbadabdeckung

 

Stellen Sie sich schließlich all diese Möglichkeiten in einem vernetzten Schwimmbad vor – Steuerung, Überwachung, Warnungen, antizipierte Anforderungen – und das alles aus der Ferne ...

Vernetzte Automatisierung ist zweifellos die Zukunft von Schwimmbädern, für einen praktischeren, wirtschaftlicheren und intelligenteren Badespaß!

Ein automatisiertes und vernetztes Schwimmbad: absolut einfach, absolut praktisch

Sie machen sich Sorgen um die Installation, Programmierung oder Wartung dieser Geräte? Seien Sie ganz unbesorgt! In den letzten Jahren wurden alle Bemühungen unternommen, um die Geräte so intuitiv wie möglich zu gestalten, sodass sie auch eine Person, die kein Fachmann ist, einfach und korrekt bedienen kann.

Wir bei Pentair fördern die Vorteile eines intelligenten Schwimmbades – nicht nur, um den ökologischen Anforderungen unserer Zeit gerecht zu werden, sondern auch, um Ihnen die Wartung Ihres Schwimmbades so einfach wie möglich zu machen.

Stellen Sie sich vor, Sie müssten sich nicht um all diese Angelegenheiten kümmern und könnten einfach ins Wasser springen – wann immer Sie möchten ...

Stellen Sie sich ein Schwimmbad vor, das möglichst wenig Energie verbraucht, aber Ihren Anforderungen und Wünschen am besten entspricht ...

Stellen Sie sich ein Schwimmbad vor, das umweltfreundlich ist und dennoch täglichen Badespaß bietet ...

Die Automatisierung macht all dies möglich. Worauf warten Sie also noch?

 

Mann, der in einem privaten Schwimmbad schwimmt

 

Add new comment

The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

All indicated Pentair trademarks and logos are property of Pentair. 
Third party registered and unregistered trademarks and logos are the property of their respective owners.

© 2021 Pentair. All rights reserved.